Heroisch für Olympia

Ein Scheitern kam für LION nicht infrage, als Bauunternehmer feststellten, dass nicht nur Olympiateilnehmer über ihren brandneuen Leichtathletikboden laufen würden.

Der straffe Zeitplan von LOCOG stellte beim Bau des Olympischen Dorfes das größte Problem dar. Der Mut von LION wurde auf die Probe gestellt, als sich herausstellte, das zwei 200 Tonnen Kräne auf dem brandneuen Boden fahren müssen, um Ausrüstungen auf das Dach des Stadions heben zu können.

Wegen des nicht verschiebbaren Beginns der Spiele wäre die Gefahr der kleinsten Beschädigung eine Katastrophe. Daher war das Know-how von LION gefragt, als es um die Bereitstellung eines Bodenschutzes ging, der gewährleistet, dass die empfindliche Oberfläche zuverlässig geschützt wurde.

Es wurde eine spezielle Materialzusammensetzung auf die Laufbahn aufgetragen um das Gewicht zu dämpfen und die Laufbahn zu schützen. Zum Nachweis dokumentierte LION jede einzelne Phase mithilfe von Fotos. Außerdem stationierten wir ein Qualitätssicherungsteam auf der Baustelle, das alle Fahrzeugbewegungen auf dem Wegebausystem überwachte und bereitstand, um Panels entsprechend den wechselnden Kranpositionen zu versetzen.

Zeitplan und Logistik waren anspruchsvoll und LION musste mit anderen am Stadion eingesetzten Bauunternehmen eng zusammenarbeiten. Die Umstände, unter denen die Arbeiten stattfanden, änderten sich von Minute zu Minute. Dank unseres Teams und unseres leicht zu verlegenden und zu demontierenden Produkts konnte der gesamte Prozess flexibel gehalten werden. Ansonsten hätten die Zeitpläne nicht eingehalten werden können.

Es muss nicht besonders betont werden, dass die empfindliche Oberfläche unversehrt blieb und alle anderen Arbeiten ohne Unterbrechungen durchgeführt werden konnten.

Download as PDF